Der Polaritätsgesetz-Irrtum - Spirituelle Werte - ganzheitliches Wissen

Spirituelle Werte

Geistiges Wissen

für ein besseres, eigenverantwortliches Leben

Direkt zum Seiteninhalt

Der Polaritätsgesetz-Irrtum

GEISTIGES WISSEN > Die Schöpfungsgesetze

Polaritätsgesetz-Irrtum - Gut und Böse - Licht und Schatten

Der Polaritätsgesetz - Irrtum

Weshalb insbesondere Gut und Böse keine Polarität bilden


Kann das wirklich ernst gemeint sein, ein so offensichtliches Gegensatzpaar wie Gut und Böse nicht als zusammengehörende Polarität zu sehen? Ja, es ist ernst gemeint und soll auch plausibel begründet werden! Wenn wir regelmäßig etwas sehen, kommen wir schnell zu dem Schluss, dass dieses Etwas unvermeidlich zum Leben dazugehört und nicht zu ändern ist - dass also z. B. Gut und Böse untrennbar zusammengehören und das eine ohne das andere nicht existieren kann. Wir können uns in unserer chaotischen Welt einfach nicht mehr vorstellen, dass sich das Schlechte noch in irgend einer Art eliminieren ließe - und so haben manche esoterischen Kreise vorschnell ein angebliches Gesetz postuliert, das Äpfel mit Birnen vergleicht, teilweise erhebliche Denkfehler enthält, der Wirklichkeit nicht entspricht und deshalb große Verwirrung und Schaden anrichtet: das sogenannte "Polaritätsgesetz"!

Gemäß dem Ausspruch: "Wo viel Licht ist, da ist auch viel Schatten" wird hier sinngemäß davon ausgegangen, dass Gutes als solches erst sichtbar, erleb- und erfahrbar im Kontrast zum Bösen wird, und dass sich folglich die Polarität "Gut und Böse" gegenseitig bedingt. Auch werden natürliche Gegebenheiten wie z. B. Tag und Nacht, also Licht und Dunkel, in dieses angebliche Gesetz zur Erklärung mit hineingezogen.

Im Sinne einer sauberen Begriffsklärung müssen wir daher den Ausdruck "das Dunkel" in zwei verschiedene, sehr gegensätzliche Bedeutungen trennen:

  • das naturgegebene Dunkel, das sich vorwiegend aus dem Wechsel von Tag und Nacht oder dem oft sehr wohltuenden Schatten von Bäumen, Gebäuden, Gesteinsformationen oder Höhlen ergibt, ist hilfreich und gut.

  • das menschengemachte Dunkel, das sich aus allerlei schädigenden Aktionen fast aller Menschen ergibt und sich, in der Folge des Schöpfungsgesetzes der Schwere, als Karma und dunkle Schlacken um unseren Geist legt, ihn abschneidet und daher in unserem Handeln Schaden und Leid begünstigt, ist überflüssig, niederziehend und zerstörerisch.

Deshalb ist dieses "Polaritätsgesetz" nicht logisch und entspricht auch nicht den Tatsachen! So folgt beispielsweise der Wechsel von Tag zu Nacht dem Gesetz des Ausgleiches, das unter vielem anderen die notwendige Abwechslung von Aktivität und Ruhe bringt. Beides ist notwendig und kann daher nur als "gut" bezeichnet werden, und es wäre völlig falsch, den Tag, weil hell, deshalb als "gut" und die Nacht, weil dunkel, deshalb als "schlecht und böse" zu bezeichnen - ein Punkt, der sicher nicht schwer zu verstehen ist und sich leicht auf die anderen naturgegebenen Polaritäten übertragen lässt.

Alles, was man wirklich "böse" nennen kann, also z. B. Neid, Hass, Habgier, Jähzorn und alles andere destruktive Handeln, das den Mitmenschen, Tieren sowie dem gesamten Planeten Schaden und Leid zufügt, hat in Wirklichkeit eine völlig andere Ursache: den Missbrauch des uns geschenkten freien Willens! Vertiefen wir uns einmal ernsthaft in die Frage, ob das alles notwendig ist oder aber überflüssig, so können wir bald zu dem Schluss kommen, dass alles Niederziehende, alle Verbrechen und schädigenden Handlungen keinerlei Daseinsberechtigung in der Schöpfung haben und mit besserem Wollen nach und nach vollständig verschwinden würden - zur Freude und zum Nutzen unserer gesamten Umwelt! Würde sich beispielsweise jeder Mensch bemühen, sein Sprechen nur in aufbauendem Sinne zu nutzen, also auch notwendige Beanstandungen liebevoll sachlich und nicht persönlich verletzend zu formulieren, so wäre es für alle Beteiligten nur hilfreich und fördernd. Für ihn selbst sogar am meisten; denn in einem verantwortungsvollen Gebrauch unserer Sprache lernen wir unsere eigenen Unausgegorenheiten und Projektionen unserer Schwächen auf andere Menschen mit am besten zu erkennen! Und das Erkennen macht es erst möglich, es auch zu vermeiden!

Allein das ernstgemeinte Bemühen, das bekannte Sprichwort zu erfüllen: "Was Du nicht willst, das man Dir antu', das füg' auch keinem anderen zu!", würde den angeblich unvermeidbaren Gegenpol zum Guten wie einen Schneemann in der Sonne dahinschmelzen lassen - einfach, indem wir uns in die Mitmenschen hineinversetzen und dazu beitragen, dass es ihnen gut geht. Wir haben dabei selbst sofort den Nutzen, der in einer harmonischeren Grundatmosphäre und einem entspannten Miteinander besteht! Die Ursache zu Missstimmungen liegt auch tiefer: wir projizieren!

Von daher wird mit dem gelegentlich verwendeten Begriff der "Schattenintegration" sogar ein wichtiges Wahrheitskorn aufgegriffen, allerdings sehr beschönigt dargestellt; denn es handelt sich nicht um einen harmlosen Schatten, sondern um einen nicht harmlosen Fehler - ein großer Unterschied! Nur wenn dieser Begriff in dem Sinne verwendet wird, dass wir unsere eigenen Fehler für uns selbst anerkennen und damit beginnen, sie abzuarbeiten, kann von wirklicher "Schattenintegration" die Rede sein. Denn unsere größte und weitverbreitetste Schwäche liegt meist darin, eigene Unzulänglichkeiten vor uns selbst abzustreiten und fast immer auf ein Feindbild nach außen zu projizieren - oder kurz gesagt: Schuld an allem Schlechten in der Welt sind immer nur die anderen! Durchschauen wir diesen verhängnisvollen Mechanismus und beginnen wir damit, die Schwächen in erster Linie bei uns selbst zu suchen, so ist der wichtigste Schritt zum persönlichen Aufstieg und Glück getan!

Wird aber das Böswillige, Destruktive als Bestandteil eines Gesetzes dargestellt, so ist es nur eine bequeme und kraftlose Selbstentschuldigung, eine Verharmlosung sowie eine Verleugnung der menschlichen Eigenverantwortung, da es in diesem Fall als naturgesetzmäßig und damit gottgewollt hingestellt wird!

In allen höheren Schöpfungsebenen gibt es, laut den schlüssigen Erklärungen der Gralsbotschaft, keinerlei Dunkel, keinerlei bedrückendes oder schädigendes Handeln. Die Urahnung eines Paradieses, in dem das Schlechte nicht mehr existiert, liegt ja seit Urzeiten tief in jedem von uns! Und deshalb können wir logischerweise auch erst dorthin aufsteigen, wenn wir diese Dinge, auch schon hier auf der Erde, als schädlich erkannt und abgelegt haben!

Natürlich leben wir andererseits in einer Welt zahlreicher naturgegebener Polaritäten, die, wie oben schon angeführt, gut und notwendig sind. Daraus allerdings ein Gesetz zu formulieren, in das vermeidbares menschliches Fehlverhalten eingebunden wird, ist ein schwerwiegender Denkfehler. Demnach existiert das sogenannte "Polaritätsgesetz" bestimmter esoterischer Kreise in der dort dargelegten Art und Weise nicht! Es erklärt nicht das Entstehen von Gut und Böse und hält uns nur vom Ablegen unserer Fehler ab!



Eine Auswahl an wichtigen Themen:

Neuer Artikel: Verschwörungstheorien - Feindbilder - die schwerwiegenden geistigen Folgen

Neuer Artikel: Gesetze der Sündenvergebung - warum die Befreiung von Schuld unser Mitwirken bedingt

Corona-Virus aus geistiger Sicht - Mutation, Strafe Gottes oder doch etwas anderes?

Die Apokalypse - Erdüberhitzung, Pandemie und vieles mehr - ist es soweit?

Leben nach dem Tod - warum unsere Existenz nicht endet und wie es naturgesetzmäßig weitergeht

Jesus von Nazareth - warum seine klare und reine Lehre in 2000 Jahren erheblich verfälscht wurde

Der freie Wille - Machtvoller Auslöser für das Schicksal und für Gut und Böse in der Welt

Die Schöpfungsgesetze - Grundlage und treibende Kraft für sämtliche Geschehen und auch für unser Ergehen

Wissen statt Glaube - weshalb wirklicher Glaube nicht das ist, was Christen darunter verstehen

Die Macht der Gedanken - weshalb die Qualität unserer Gedanken unser Schicksal bestimmt

Das Schicksal - blindwütig oder weise? Wie wir die Gesetze des Schicksals zu unserem Nutzen kennenlernen können

Wiedergeburt - mehrere Leben auf der Erde; der Schlüssel zu Sinn und Gerechtigkeit

Suizid - warum das gewünschte Auslöschen der Existenz naturgesetzmäßig nicht funktioniert

Der Klimanotstand - die menschliche Zerstörung unseres Planeten aus geistiger Sicht

Das Geld - ein Einblick in die wirklichen Ursachen der Krankheit des weltweiten Finanzsystems



Möchten Sie mithelfen, dass diese Internetseite noch mehr Menschen erreichen kann?

Die hier aufgeführten geistigen Inhalte können auch im uferlosen Internet nur sehr schwer gefunden werden, da die Grundlagen allgemein nicht bekannt sind. Das Wissen über die Zusammenhänge von Mensch und Schöpfung kann Halt, Orientierung und Perspektive geben, gerade das, was heute fehlt und was zahllose Menschen schmerzlich vermissen!

Ich betreibe diese Seite uneigennützig mit höherem finanziellem und Arbeitsaufwand, der natürlich irgendwann an Grenzen stößt. Momentan kommen monatlich etwa 16.000 Menschen auf spirituelle-werte.de, wovon aber ein großer Teil nur über bezahlte Anzeigen erreicht werden kann, da sie viele Themen auf spirituelle-werte.de sonst nicht finden könnten. Die Konkurrenz anderer Internetseiten ist einfach zu groß. Deswegen ist jede Mithilfe sehr willkommen.

Wenn Ihnen die Inhalte dieser Seite etwas gegeben haben, würde ich mich sehr freuen, wenn Sie sie mit unterstützen könnten, damit ihr Radius noch größer werden kann. Ihre Spende fließt zu 100% in die Anzeigenschaltung, damit neue Leser/innen erreicht werden können. Über jeden kleineren und größeren Betrag, den Sie hier spenden können, freue ich mich. Herzlichen Dank!

Paul Schmitt

Zurück zum Seiteninhalt