Die Methoden der Verleumder - Spirituelle Werte

Direkt zum Seiteninhalt

Die Methoden der Verleumder

SOZIALES
"Lügenpresse" - die Strategien der Verleumder

Momentan treten wir in eine Zeit ein, die uns von Tag zu Tag deutlicher zeigt, welche Folgen der immer stärkere Missbrauch unserer Sprache mit Hass- und Hetzreden nach sich zieht! Außerdem, wie wichtig es ist, böswillige Strategien durchschauen zu lernen und ihnen, so gut es geht, gedanklich, sprachlich und/oder in friedlicher Tat entgegenzutreten!

Ein Vorteil dabei ist: Auch die Strategien bewusst übelwollender Menschen, die das Autorenehepaar Lubienetzki als "Toxiker" bezeichnet, folgen ganz bestimmten Regeln, die für ausreichend wache Menschen ohne weiteres durchschaubar sind und damit an Wirksamkeit verlieren. Nur durch das Bewusstmachen ist es uns auch möglich, selbst weitgehend von dem beabsichtigten Schaden frei zu werden und statt dessen in Diskussionen mit aufklären zu helfen. Betrachten wir als Beispiel den zur Zeit verbreiteten Begriff der "Lügenpresse".

Dieser Begriff, der im deutschen Sprachraum bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts existiert, wurde in jüngster Zeit hauptsächlich von der "Pegida"-Bewegung bei Demonstrationsmärschen wiederaufgegriffen, in den Raum geworfen und von gleichgesinnten, rechtsradikalen Bewegungen und Parteien so oft wiederholt, dass er mittlerweile zu einem allgemein bekannten Begriff geworden ist.


Eine Variante des biblischen Splitter-Balken-Prinzips

Die Absicht dahinter ist natürlich klar: Es soll sich in möglichst vielen Menschen die Vorstellung festsetzen, die gesamte Presse sei ein freiwilliger und lügnerischer Handlager des "politischen Establishments", das die Bevölkerung von der Wahrheit abhalten soll, die diese Toxiker zu vertreten vorgeben. Es wird also gezielt Misstrauen gesät, das zum Ziel hat, die Glaubwürdigkeit der Medienlandschaft als Ganzes, auch der seriösen, zu untergraben. Glaubwürdigkeit ist aber die unverzichtbare Geschäftsgrundlage aller seriösen Medien, und deshalb betreiben diese auch schon seit Jahrzehnten einen hohen Rechercheaufwand, um Fehler, die natürlich gelegentlich vorkommen, im geringstmöglichen Rahmen zu halten.

Nehmen wir uns aber diese Gruppierungen samt der dazugehörenden Parteien einmal genauer unter die Lupe, so können wir schnell erkennen, dass es in Wirklichkeit genau umgekehrt ist: dass diese selbst bewusst das praktizieren, was sie den Medien vorwerfen - nämlich zu lügen und zu verharmlosen. So konnten beispielsweise bei einem Spitzenpolitiker einer neueren, rechtsradikalen Partei, die sich leider insbesondere in den neuen Bundesländern einer hohen Zustimmung erfreut, in einer einzigen Talkshow bei Günther Jauch gleich sechs zentrale Behauptungen allesamt als Lüge enttarnt werden. Nach einer skandalösen Rede mit eindeutigem Nazi-Hintergrund wurde er von einem anderen Spitzenpolitiker derselben Partei als "Nationalromantiker" in Schutz genommen. Erwähnenswert ist desweiteren, dass die Partei als Ganzes dem 2016 gewählten US-Präsidenten zujubelt, dem in weniger als fünf Wochen seit seiner Amtseinführung bereits 133 Lügen nachgewiesen werden konnten, was diesen aber nicht davon abhält, sie teilweise weiter zu vertreten. Da das im Wahlkampf auch bereits der Fall war, ist damit der Beweis erbracht, dass die Lüge mittlerweile "salonfähig" geworden ist. Was noch vor wenigen Jahren das sichere Ende einer Karriere bedeutet hätte, findet momentan eine unglaublich hohe Zahl an Anhängern, die das nicht stört, sondern die es offensichtlich sogar begrüßen; nicht nur in den USA, sondern mittlerweile weltweit. So auch hier in Deutschland!

Die Beispiele, auch von anderen Politikern derselben oder ähnlichen Parteien, ließen sich in großer Zahl fortsetzen. Es kann und soll aber nicht das Ziel dieser Seite sein, Skandale über das zur Illustration unbedingt nötige Maß hinaus breitzutreten. Es reicht jedenfalls, um eine jahrtausendealte, höchst schädliche menschliche Gepflogenheit darzulegen: das Splitter-Balken-Prinzip. Es bedeutet folgendes:

Wir regen uns am liebsten über die Fehler der Mitmenschen auf, die wir selbst in weit höherem Ausmaß in uns tragen!

Dieses Phänomen können wir mit etwas Beobachtung in der Regel bei unseren Mitmenschen, und, bei genügend Ehrlichkeit uns selbst gegenüber, auch bei uns feststellen.


Verleumdung als Mittel zur Machterweiterung

Toxiker gehen darin allerdings noch deutlich weiter und wenden das Prinzip zur bewussten und gezielten Verleumdung aller derjenigen an, die ihren eigenen, niederen Zielen gefährlich werden könnten. Und eine wachsame Presse ist für alle Menschen mit skrupellosen Machtansprüchen, die in aller Regel in diktatorischen Bestrebungen münden, immer eine Gefahr; deckt sie doch häufig viele Unzulänglichkeiten, Widersprüche, Lügen, Machtkämpfe, Korruption, Vetternwirtschaft und dergleichen schonungslos auf. Also muss sie mit als erstes "unschädlich" gemacht werden. Das können wir ja in vielen Ländern dieser Erde leicht feststellen.

Und zum großen Teil ist die Diffamierung bereits gelungen! Der Begriff "Lügenpresse" hat sich in fast allen Köpfen eingenistet und macht es den meisten Menschen deutlich schwerer, ohne größere Vorbehalte das Vertrauen zur Pressearbeit auch der seriösen Medien aufzubauen. Wie oft hört man auch von überwiegend vernünftigen Menschen die Aussagen wie: "Da wird schon etwas dran sein ...", oder "Wir werden doch alle belogen" und ähnliches. Das ist aber in dem Ausmaß erst nach dieser Verleumdungskampagne der Fall! Dabei könnte doch auffallen, dass diese radikalen Toxiker niemals ihre Behauptungen auf der Basis sachlicher Argumente untermauern, nein, sie stellen einfach den verleumderischen Begriff in den Raum und lassen diesen wirken, mehr brauchen sie nicht zu tun!


Freie und unfreie Presse

Schon einfaches Nachdenken könnte jeden Presseskeptiker dazu bringen, festzustellen, dass eine unkritische, regierungskonforme Berichterstattung so ziemlich das Todesurteil für viele wichtige Zeitungen in einer weitgehend freien Presselandschaft wäre; denn anspruchsvolle Leser möchten alternative, auch kritsche Standpunkte kennenlernen, um sich ihre eigene Meinung so besser bilden zu können. Außerdem können auch nur bei einer unabhängigen Presse überhaupt politische Skandale auffliegen. Ein bedingungslos regierungskonformes Blatt würde jedenfalls in kurzer Zeit vom Markt verschwinden. Deshalb hätte keine gute und seriöse Zeitung, Zeitschrift oder sonstiges Medium das geringste Interesse daran, sich dieser Gefahr auszusetzen.

In einer unfreien Presselandschaft ist es natürlich anders: Dort müssen alle Medien gleichgeschaltet den Interessen der Herrschenden dienen, die wiederum ihre Bevölkerung mit den vom Regime gewünschten Informationen versorgen und damit ebenfalls gleichschalten können. So hätte es z.B. das Nazi-Regime ohne den "Volksempfänger" mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr viel schwerer gehabt, sich so lange zu halten und hat deshalb auch dessen Verbreitung nach Kräften unterstützt. Aus demselben Grund möchten auch heute Autokraten und solche, die es werden wollen, ja möglichst schnell diesen Zustand einer instrumentalisierbaren Presse herbeiführen, dient diese doch hervorragend der Verbreitung von Fehlinformationen und Propaganda.

Natürlich bezieht sich das hier Gesagte ausschließlich auf seriöse Medien, denn es ist selbstverständlich keine Frage, dass es auch zahlreiche fragwürdige Publikationen gibt, die diesen Anspruch von vornherein nicht erfüllen und auch nicht erfüllen wollen. Auch die Medienlandschaft gehorcht dem Gesetz der Anziehung der Gleichart und grast den entsprechenden Markt ab. So gibt es ja zahllose Klatsch- und Sensationsmedien, die es oft mit der Privatsphäre ihrer Opfer sowie der Wahrheit nicht sehr genau nehmen und damit ihre gleichartigen Käufer finden.

Machen wir es also diesen böswilligen Presse-Verleumdern und ihrer großen Zahl an Mitläufern nicht allzu leicht und treten wir ihrer Hetze, die als Saat aufzugehen droht, in unserem Umfeld bewusst und beherzt entgegen. Die "Wir-sind-das Volk"-Schreier-Parteien haben in Deutschland zur Zeit der Entstehung dieses Artikels einen tatsächlichen Anteil von gut 10% - also auch darin lügen sie, denn fast 90% sind noch nicht derart radikalisiert. Sorgen wir in jeder Hinsicht dafür, dass es möglichst nicht mehr werden! Dabei spielt auch die Macht der Gedanken eine weit größere Rolle, als es die allermeisten vermuten.

Tun wir das, so haben auch wir selbst großen Gewinn davon, da wir bewusster mit den Strömungen umgehen lernen, die momentan einen großen Teil der Menschheit regelrecht vergiften wollen!



Zurück zum Seiteninhalt